Böhse Onkelz

 



Böhse Onkelz
  Startseite
  Über...
  Archiv
  1981/82 Demotapes
  1981 Kill the Hippies - Oi (Single)
  1982 Soundtracks zum Untergang II (Sampler)
  1984 Der Nette Mann
  1985 Böse Menschen - Böse Lieder
  1985 Mexico (EP/MCD)
  1986 No Surrender! Vol. 2 (Sampler)
  1987 Onkelz wie wir
  1988 & 2001 Kneipenterroristen
  1989 & 2001 Lügenmarsch
  1990 & 2001 Es ist soweit
  1991 Wir ham' noch lange nicht genug
  1992 Live in Vienna
  1992 Ich bin in dir (MCD/MS)
  1992 Heilige Lieder
  1993 Schwarz-Weiß (2LP/CD/MC)
  1994 Best Of - Gehasst, verdammt, vergöttert (2CD)
  1995 Finde die Wahrheit (MCD)
  1995 Hier sind die Onkelz
  1996 E.I.N.S.
  1997 Biographie CD
  1997 Live in Dortmund (2CD)
  1998 Terpentin (MCD)
  1998 Viva los Tioz
  2000 Dunkler Ort (MCD)
  2000 Ein böses Märchen...
  2001 Best of - Gestern war heute noch morgen (3CD)
  2002 Keine Amnestie für MTV (MCD)
  2002 Dopamin
  2004 Onkelz vs. Jesus (MCD)
  2004 Adios
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/maldoror

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Meine Gedichte und meine Musik
  The Residens COM
  The Residents UK
  Euroralph
  Necrobabes
  Black Flirt
  Ressurection Dead
  Buffy (Slayerverse)
  Buffy (TVS)
  GUSD - Böhse Onkelz
  Gegen das Rauchen!!!
  Borderline - Syndrom
  Borderline - Syndrom - Selbsttest
  
 
Das Bedürfniss nach Musik ist eine auf den ersten Blick uverständliche Eigenart des Menschen. Musik erfüllt scheinbar keinen Zweck. Sie ist nur Unterhaltung um der Unterhaltung willen und bietet offenbar keinen evolutionären Vorteil.

Man lernt nichts aus ihr, das zum Überleben notwendig sein könnte. Sie beschleunigt nicht den Sinn des Lebens (die Fortpflanzung). Im Gegenteil. Musik überlagert sogar Geräusche die eine Gefahr ankündigen könnten und selbst wenn wir davon ausgehen müssen, das Musik wilde Tiere vertreibt. So würde sie doch ein viel schlimmeres Raubtier auf unseren Standort aufmerksam machen. Den Menschen...

Wer in heutigen Zeiten nachts auf einem bewachten Friedhof Musik abspielt, der weiss wovon ich rede. *fg

Wozu also dient die Musik?

Ich vermute Musik ist ein Teil dessen, was Gemeinschafft und soziale Strukturen zusammenhält. Sie ist ein Kompromiss.
Ihre Existenz gefährdet das Leben des Einzelnen fördert aber die Verbundenheit in der Gruppe...
Mit Musik wird sie dich zu Grabe tragen.

Der Einzelne ist nichts. Wir agieren immer noch als Kollektiv.
Wie die Ameisen...
Jeder Versuch individuell zu leben führt zur Ausgrenzung aus dem grossen Ganzen. Individualisten tanzen alleine.
Jeder Versuch der Selbstverwirklichung muss zwangsläufig zum Untergang führen.

Wir haben die Wahl entweder als Marionetten in einem faschistischem Staat zu dienen oder an unserer individualität zugrunde zu gehen. Da die eine Möglichkeit zum geistigen und die andere zum körperlichen Tode führt wird deutlich, dass das Leben ein Zustand ist der nicht glücklich machen kann.

Zu leben heisst zu wählen auf welche Art man sterben will.
Jeder von uns ahnt, das es uns gar nicht geben dürfte.
Mit Musik geht der Mensch zugrunde.
4.6.06 18:39


F: Der Kapitalismus ist der Grund all unserer grossen Probleme.
Der ständige Kampf Macht-, Geld- und Sexgeiler Kleindiktatoren auf dem Weg an die Spitze der Einkommensliste führt dazu, das wir zu Fehlentscheidungen genötigt werden wenn es um die Befriedigung unserer Bedürfnisse geht.

Zum Beispiel bekommt man meistens keinen Orangensaft zu kaufen sondern nur einen Saft der nach Orangen schmeckt. Während viele anspruchsvolle Produkte gar nicht erst hergestellt werden, weil sie wirtschafftlich betrachtet einfach nicht rentabel sind.

A: Aber der Kapitalismus an sich ist als System eigentlich unvermeidbar. Er ist ein Produkt das aus der Triebfeder der menschlichen Existenz nach immer mehr Besitz entstanden ist.

F:Der Mensch ist charakterlich einfach nicht geeignet für eine bessere Welt. Er hat die Welt bekommen die er verdient. Eine Welt kann nicht besser sein als die Lebensform die sie bevölkert. Die Aussenwelt ist nur der Spiegel dessen, was den Menschen im inneren ausmacht.

A: Manchmal hoffe ich das alles was ich sehe nichts weiter als ein Traum ist. Ich würde erwachen und Millarden von Menschen wären ausgelöscht. Letzendlich gibt es nur mich....

F: Kennst du diese Momente geistiger Klarheit in denen einem alles so unwirklich erscheint. Ganz so als wäre die Welt nichts weiter als eine Kulisse? Ein Gefühl, als würde hinter dem was man sieht noch etwas viel grösseres stehen? Eine Intelligenz oder andere Welt die man ahnt und fühlt aber doch nicht sehen kann?

F: Das kann eine Form spirituellen Erlebens sein, das von Menschen aus allen religösen Richtungen als Zustand der Erleuchtung bezeichnet wird ...

...oder auch nur ein Symptom für eine beginnende Psychose.

A: oder beides?

F: Ich lebe schon mein ganzes Leben mit komischen Gedanken, Bedürfnissen und Gefühlen. Es gibt noch viel mehr leute die genauso eigenartig sind sind wie wir, nur die reden nicht darüber und man sieht es ihnen nicht an.

A: Wir sollten diese Leute finden...
Die Diktatur der Anarchie darf niemals enden. Die Unterdrückung und die Moral und der versteckte Faschismus von Leuten die Toleranz nach ihren eigen Werten definieren muss mit allen Mitteln ausgelöscht werden.

F: Wo ist sie?

A: Ich suche aber ich finde sie nicht. Ob sie überhaupt existiert?

F: Die Frage ist ob du existierst.....
29.6.06 13:10





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung