Böhse Onkelz

 



Böhse Onkelz
  Startseite
  Über...
  Archiv
  1981/82 Demotapes
  1981 Kill the Hippies - Oi (Single)
  1982 Soundtracks zum Untergang II (Sampler)
  1984 Der Nette Mann
  1985 Böse Menschen - Böse Lieder
  1985 Mexico (EP/MCD)
  1986 No Surrender! Vol. 2 (Sampler)
  1987 Onkelz wie wir
  1988 & 2001 Kneipenterroristen
  1989 & 2001 Lügenmarsch
  1990 & 2001 Es ist soweit
  1991 Wir ham' noch lange nicht genug
  1992 Live in Vienna
  1992 Ich bin in dir (MCD/MS)
  1992 Heilige Lieder
  1993 Schwarz-Weiß (2LP/CD/MC)
  1994 Best Of - Gehasst, verdammt, vergöttert (2CD)
  1995 Finde die Wahrheit (MCD)
  1995 Hier sind die Onkelz
  1996 E.I.N.S.
  1997 Biographie CD
  1997 Live in Dortmund (2CD)
  1998 Terpentin (MCD)
  1998 Viva los Tioz
  2000 Dunkler Ort (MCD)
  2000 Ein böses Märchen...
  2001 Best of - Gestern war heute noch morgen (3CD)
  2002 Keine Amnestie für MTV (MCD)
  2002 Dopamin
  2004 Onkelz vs. Jesus (MCD)
  2004 Adios
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/maldoror

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Meine Gedichte und meine Musik
  The Residens COM
  The Residents UK
  Euroralph
  Necrobabes
  Black Flirt
  Ressurection Dead
  Buffy (Slayerverse)
  Buffy (TVS)
  GUSD - Böhse Onkelz
  Gegen das Rauchen!!!
  Borderline - Syndrom
  Borderline - Syndrom - Selbsttest
  
 
Es ist soweit (1990, Metal Enterprises, LP/CD/MC - 2001, Rule 23, LP/CD/MC)

1. 10 Jahre
2. Nekrophil
3. Wilde Jungs
4. Nichts ist für die Ewigkeit
5. Wenn du einsam bist
6. Keine ist wie du
7. Hast du Sehnsucht nach der Nadel
8. Paradies
9. Das Leben ist ein Spiel
10. Es ist soweit
11. Leiden*

*Bonustrack nur auf CD erhältlich
---
1. 10 Jahre

Tag ihr Lügner, Ihr wißt schon, wen ich meine
Ich mein die Medien, die Großen wie die Kleinen
Wir warn Euch wohl nicht glatt genug,
Ihr könnt uns nicht verstehn
10 Jahre ging es ohne Euch, auf die nächsten zehn

Refrain:
10 Jahre - die gleiche Scheiße
10 Jahre - das alte Lied
10 Jahre - und kein bißchen weise
10 Jahre - Onkelz, wie man sie haßt und liebt

Hört nicht ihr Gerede, glaubt nicht ihre Lügen
Hirne voller Scheiße, die sich selbst betrügen
Sie haben es versucht, doch es nie geschafft
Ihre Lügen sind unsre Kraft
-
2. Nekrophil

Ein nackter Leib, ein wilder Kuss
Totes Fleisch, das kalt sein muß
Ihr Duft von Fäulnis, der mich betört
Worte von Liebe, die sie niemals hört
die sie niemals hört, die sie niemals hört, die sie niemals hört

Refrain (twice):
Bin ich Mensch oder bin ich Tier?
Oder bin ich nur so wie Du?

Ein wilder Kuß, ein böses Lied
Eine Lüge, ein kurzer Hieb
Daß ich sie liebe, erfährt sie nie
denn ich, mein Freund, bin nekrophil
Ich bin nekrophil, ja ha ha ha ha!
-
3. Wilde Jungs

Wir waren jung und stolz, wir hatten nichts zu verliern
Die ersten Tattoo's, das erste Mal rasiern
Wir waren wilde Jungs, wir hatten viel zu lernen
Oft fiel man auf die Schnauze bei dem Griff zu den Sternen

Refrain:
Wir sind wilde Jungs, wir haben nichts zu verliern
Wir wollen alles oder nichts, wir haben schlechte Maniern
Wir leben jeden Tag, als ob's der letzte wär
Wir sind der Schrecken der Nation, das ist doch nicht schwer

Mit dem Teufel im Leib, mit dem Kopf durch die Wand
Mit schmutzigen Liedern verderben wir das Land
Solange bis Johannes trinkt
bis Helmut dieses Lied mitsingt
Solange bis Johannes trinkt
bis Helmut dieses Lied mitsingt
-
4. Nichts ist für die Ewigkeit

Glaubst Du alles, was ich sage
Glaubst Du, Du weißt, wer ich bin
Stellst Du niemals Fragen
warum wir wurden, wie wir sind
Die Ironie, mit der wir spielen, die Ihr so schwer versteht
Der Schatten im Verstand, der in jedem von uns lebt

Refrain:
Nichts ist für die Ewigkeit
Nichts bleibt, wie es war
nur vier Jungs aus Frankfurt sind schon lange,lange da
Die Welt hat uns verlangt, sie hat nichts besseres verdient

Habt Ihr noch nicht erkannt,
warum es Böhse Onkelz gibt?

Glaubst Du, daß ich Kinder töten kann
Glaubst Du, ich bin nekrophil
Denkst Du, daß ich nur besoffen bin
Wie es ist, erfährst Du nie
Fragen über Fragen
Es ist nicht leicht, uns zu verstehn
Denken kann nichts schaden
vielleicht kannst Du, vielleicht kannst Du die Wahrheit sehn
-
5. Wenn du einsam bist

Ich bin Dein Traum - schlaf endlich ein
Laß uns diese Nacht zusammen sein
Dinge, die sonst verborgen sind
Illusionen nur für Dich, mein böses Kind

Refrain:
Wenn Du einsam bist - rufe nur nach mir
Wenn Du mich vermißt - komme ich zu Dir
Wenn Du einsam bist - rufe nur nach mir
Hast Du mich vermißt?

Es ist nicht schön, was Du da siehst
Doch Du bekommst, was Du verdienst
Jede Nacht hat ihren Preis
es gibt doch noch soviel, von dem Du nichts weißt
-
6. Keine ist wie du

Sie war meine erste Liebe, sie war wunderschön
Sie lächelte mich an, es war um mich geschehn
Sie drang tief in meine Haut, dies Gefühl vergess ich nie
Diesen bittersüßen Schmerz, keine andre ist wie sie

Refrain:
Oh oh oh - Keine ist wie Du
Oh oh oh - Keine ist wie Du

Es kam die Zeit, sie war allein, es mußte was passiern
Ich fragte sie "Was darfs denn sein ?", sie sagte tätowiern
Sie drang tief in meine Haut, dies Gefühl vergess ich nie
Diesen bittersüßen Schmerz, keine andre ist wie sie
-
7. Hast du Sehnsucht nach der Nadel

Du sagst, ich nehm Dir Deine Sorgen
den Schmerz - die Einsamkeit
Deine Ängste vor dem Morgen
Mach Dich für mich bereit

Refrain:
Willst Du was erleben, was noch nicht geschehen ist
Suchst Du jemanden zum Reden, der gar nicht bei Dir ist
Hast Du Sehnsucht nach der Nadel, nach ner kleinen Injektion
Kannst Du es kaum erwarten, ich bin Deine Religion

Du rufst nach mir, ich bin bereit
Du stehts vor Deinem eignen Grab
Sieh hinein, bald kommt der Tag
-
8. Paradies

Da ist noch was tief in mir drin, ein Schatten im Verstand
Es ist wie ein Teil von mir, es hat mich in der Hand
Gedanken werden Früchte, die verdorben sind
Es schickt mein Hirn auf Reisen, ich weiß nicht mehr, wer ich bin

Refrain:
Ich führ Dich in den Himmel
ich zeig Dir Dein Paradies
Ich laß die Engel für Dich singen
ich zeig Dir Dein Paradies

Du warst einsam und ich hatte grade Zeit
Dein Zustand ist nicht gut, manchmal gehe ich zu weit
Hilflos so am Boden fühlst Du Dich nicht gut
Die pure Angst umhüllt Dich wie ein dunkles Tuch
-
9. Das Leben ist ein Spiel

Schau Dich an, was kannst Du sehn?
Bist Du zufrieden oder glaubst Du auch, es muß etwas geschehn

Refrain (twice):
Das Leben ist ein Spiel
Du kannst gewinnen und verliern
Willst Du nur im Schatten stehn
und nie etwas riskiern?

Keine Tränen, Du hast es in der Hand
Fang an zu Leben, scheiß auf Regeln und benutze Dein Verstand
-
10. Es ist soweit

Der letzte Tag, das Warten endet
Ich denke nach, man fesselt mir die Hände
Träumen kann nichts schaden, ja, ich sehe sie vor mir
Ihre angsterfüllten Blicke, wieder spür ich diese Gier

Refrain:
Verbranntes Fleisch
Dunkelheit
dann helles Licht
Es ist soweit - Es ist soweit !

Mein Herz schlägt schnell, mein Geist versinkt
Ich schmecke Tod, das Ritual beginnt
Mein Lachen klingt hysterisch, ich kann nichts dafür
Das Ende vor den Augen, den Wahnsinn vor der Tür
-
11. Leiden

Komm schon, laß uns leiden, laß uns träumen gehn!
Lassen wir uns treiben - Ich will das Schwarze sehn,
ich will das Schwarze sehn!

Refrain:
Ich will leiden!
Ich will leiden!
Komm lassen wir uns treiben,
ich will leiden!

Wir leben Stunden wie Sekunden, die Angst ist uns vertraut.
Wir gehn einsam unsre Runden, die Nacht ist unsre Braut,
die Nacht ist unsre Braut!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung